top of page

Gefeierte Premiere von DRAG, GLAM, BERLIN


Das erfolgreiche Autorenduo Johannes Kram und Florian Ludewig (OPERETTE FÜR ZWEI SCHWULE TENÖRE) hat für das 35-jährige BKA Jubiläum eine neue Show geschrieben, kreiert, erfunden, erdacht.

DRAG, GLAM, BERLIN eine Hommage an die Stadt Berlin im hier und heute. An die Menschen die hier leben, an die Diversität dieser Menschen allen voran an die Drag Queens des Gestern und Heute.

Mit der neuen Show Revue soll und wird den „Held:innen“ der queeren Szene ein Denkmal gesetzt.

Leidenschaft Musical hat sich für Euch die neue Show angesehen.


BERLIN! Was ist eigentlich Berlin, worin liegt der faszinierende Reiz dieser Stadt?

„Berlin ist laut, schmutzig, rauh, häßlich“ sagen Menschen die die Stadt nur oberflächlich kennen und betrachten. Berlin ist so viel mehr: es ist offen, liebevoll, vielseitig, manchmal etwas poltrig aber immer liebenswert. So sind auch die Menschen dieser Stadt.

Ist das auch der Grund, warum sich gerade in Berlin die LGBTIQ weiter ausprägt, warum das queere Leben hier seine Raum sucht und findet?


DRAG, GLAM, BERLIN vermittelt in der Show die Möglichen Gründe für die Befindlichkeiten des queeren Lebens in dieser Stadt.


Johannes Kramm und Florian Ludewig haben für diese beeindruckende Show einen Großteil der Lieder neu geschrieben und komponiert. Damit erhält die Show eine neue Ebene. Gekonnt haben die zwei ihre eigenen Titel mit mehr oder weniger bekannten Berlin Songs gemixt und in völlig neuer Form neu präsentiert. Dabei blieb auch der ein oder andere satirische Seitenhieb auf geschichtliches oder vermeintlich Berlin prägendes Geschehen nicht unbeleuchtet. Dabei kam den beiden die bekannt ironische Art in den Texten von Johannes Kramm sehr zur Hilfe.

Die Show brillierte aber nicht nur mit der Musik und der Performance einer ausdrucksstarken Jade Pearl Baker, sondern auch mit der gesanglichen Unterstützung der grandiosen Pearls (Aniello Saggiomo, Benedikt Peters, Christopher Tim Schmidt).


Die drei Pearls, der Backroundchor begeisterte das Publikum zusätzlich mit einer ausgefeilten Choreographie, für die Michael Heller und Christopher Bolam ihr fachliches Können bereitgestellt haben, die beiden sind Garant für Können und Qualität in diesem Bereich (und nicht nur dort)


Jade Pearl Baker, hat im Laufe des Abends, Einblicke in ihr breites gesangliches Können gewährt und in der ihr eigenen ‚Kunst auch als Unterhalterin zu fungieren. Mit unterhaltsamen Geschichten aus dem alten und neuen Berlin verbindet Jade Pearl Baker die gesanglichen Punkte mit den historischen Bedeutungen für die Stadt Berlin und der queeren Community.


Miranda Konstantinidou hat für die Show die Kostüme kreiert. Auch hier steht ein Name für Qualität und Ausgefallenheit. Hier müssen wir aber bemerken, dass wir ausgerichtet am Titel der Show, noch etwas mehr GLAMOUR und Chichi erwartet haben.


Die Premiere am 23. August ist der krönende Abschluss zum 35 jährigen Jubiläum im BKA und es ist ein würdiger Abschluss.

DRAG, GLAM, BERLIN gibt Einblicke und setzt ein wichtiges Zeichen zum Umgang und der Akzeptanz von Diversität in dieser Stadt.


Das am Ende der Show mit dem Song „Celebrate the Queen“ ein Denkmal für alle DragQueens erschaffen wurde, ist eine wundervolle Geste, die den Abschluss von DRAG, GLAM, BERLIN zu etwas ganz besonderem gemacht hat.


Noch bis zum 02. September können sich die Besucher des BKA von Jade Pearl Baker und ihren drei Pearls beinducken lassen und gemeinsam einen wunderbaren Abend verbringen.

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comments


bottom of page